1
/
1

Baraschi

Auf einem Feld bei Baraschi wurden im Herbst 1941 über 170 Juden aus Baraschi und Umgebung ermordet und in zwei Massengräbern verscharrt. Die Flächen wurden nach dem Krieg mit einem Holzzaun markiert, dessen verfaulte Überreste während der Aufräumarbeiten zu Beginn der Umgestaltung entfernt wurden. Über die Gräber wuchsen nach dem Krieg Bäume und Pflanzen, die natürliche Überwucherung schützte so die Gräber vor landwirtschaftlicher Nutzung. Es fehlte eine Gedenk- und Informationstafel. 2019 wurde der Gedenkort für die ermordeten Juden gestaltet und im September 2019 eingeweiht.